Schnipsel halt - noch nicht einmal so etwas wie Zettel. Ganz zu schweigen von einem Zettelkasten. Aber das, was auf den Schnipseln steht, möchte ich nicht missen. Es ist in einer Vor-Form. Eine lose Sammlung. Und irgendwann - vielleicht - wird daraus etwas (lose?) Zusammenhängendes.

Peppo Straßenkehrer: Er dachte einige Zeit nach. Dann sprach er weiter: "Man darf nie an die ganze Straße auf einmal denken, verstehst du? Man muss nur an den nächsten Schritt denken, an den nächsten Atemzug, an den nächsten Besenstrich. Und immer wieder nur an den nächsten." Wieder hielt er inne und überlegte, ehe er hinzufügte: "Dann macht es Freude; das ist wichtig, dann macht man seine Sache gut. Und so soll es sein."
Quelle: Michael Ende, Momo, vgl. link

IconLarge Der hermeneutische Zirkel. Dabei geht es um Erkenntnis und den Versuch einen Gegenstand des Interesses aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten. Auch wenn scheinbar widersprüchliche Aussagen entstehen, dringt man immer weiter zum Kern der Wahrheit vor, obwohl man diesen Kern nie wirklich erreichen kann. Das ist das Motto dieser Internetseiten und deswegen verwende ich dieses Symbol. vgl. Link

Utopie: Ist die kleinste Kleinigkeit wirklich verstanden, so ist alles verstanden.

Kants Grundfragen: Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen?

"Die Waffe der Kritik kann allerdings die Kritik der Waffen nicht ersetzen, die materielle Gewalt muß gestürzt werden durch materielle Gewalt, allein auch die Theorie wird zur materiellen Gewalt, sobald sie die Massen ergreift. Die Theorie ist fähig, die Massen zu ergreifen, sobald sie ad hominem |am Menschen| demonstriert, und sie demonstriert ad hominem, sobald sie radikal wird. Radikal sein ist die Sache an der Wurzel fassen. Die Wurzel für den Menschen ist aber der Mensch selbst."
Quelle: Karl Marx, zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosphie, Einleitung, MEW 1, S.385 (1844), vgl. Link